Mit Flip Flops Autofahren? Darf man das?

Veröffentlicht am von

Gibt es ein Schuhwerk, das per Gesetz vorgeschrieben ist? Feste Halbschuhe – Ja; aber High Heels und Flip Flops – nein?  Mit welchen Schuhen Sie im Sommer hinterm Steuer sitzen dürfen, haben wir für Sie ganz genau recherchiert.

 

Flip Flops, High Heels oder sogar barfuß – unter Autofahrern hält sich das Gerücht, dass man mit diesem bzw. ohne Schuhen an den Füßen nicht Auto fahren darf. Im Bußgeldkatalog steht allerdings nicht, ob ein bestimmter Schuh verboten ist. Tatsächlich mussten die Gerichte schon mehrfach entscheiden, ob das Schuhwerk passend oder unpassend ist. In Bamberg waren die Richter des Oberlandesgerichts z. B. der Meinung, dass das Fahren ohne Schuhe zwar kritisch, aber keine Ordnungswidrigkeit (Oberlandesgericht Bamberg) 2 Ss OWi 577/06, 3 Ss OWi 338/2007 und 3 Ss OWi 1796/06).

 

Tatsächlich sollten Sie Schuhe auswählen, mit denen Sie sich sicher beim Fahren fühlen.

 

Wir wünschen Ihnen eine besonders erholsamen und schönen Sommer!

 

 

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0 (from 0 votes)

Veröffentlicht unter Allgemein, News

Autokorso – Was ist erlaubt?

Veröffentlicht am von

Deutschland ist eine Runde weiter und die Fans sind in Feierlaune. Hupende Autos fahren durch die Innenstädte. Nicht immer passt das zur Straßenverkehrsordnung. Was erlaubt ist und was nicht, haben wir für sie zusammengefasst.

 

Streng genommen ist das freudige und somit grundlose Hupen eine Ordnungswidrigkeit und kostet 10 Euro. Tatsächlich drücken auch die Polizisten im Siegestaumel das ein oder andere Auge zu.

Größte Vorsicht ist allerdings geboten, wenn man sich aus dem Autofenster lehnt oder im Cabrio aufsteht, um die Fahnen hochzuhalten. Grundsätzlich sollte man sich auch bei aller Freude an die Straßenverkehrsordnung halten, schon wegen der eigenen Sicherheit. Rote Ampeln müssen unbedingt beachtetet werden und auch die Anschnallpflicht darf man keinesfalls verzichten. Selbst bei vermeintlich langsamerer Fahrt können unangeschnallte Fahrer und Beifahrer im Falle eines Unfalls schlimmste Verletzungen davontragen.

Tabu bleibt natürlich auch das Fahren unter Alkohol. Also entweder feucht fröhliche Siegesfeier oder Autokorso.

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0 (from 0 votes)

Veröffentlicht unter Allgemein, News

Alkohol am Steuer – Das sollten Sie wissen

Veröffentlicht am von

Sollte die Maibowle auch noch so gut schmecken, fahren unter Alkoholeinfluss ist und bleibt gefährlich und kann damit auch richtig teuer werden. Je nach Intensität des Alkoholgenusses, handelt es sich auch nicht um eine kleine Ordnungswidrigkeit. Manchmal kann aus dem Gläschen zu viel auch eine Straftat werden.

In der Straßenverkehrsordnung sind die Promillegrenzen festgelegt. Je nach Fahrverhalten und Promillezahl kann „betrunken am Steuer“ bedeuten, dass man eine Straftat begangen hat oder eben „nur“ eine Ordnungswidrigkeit. Schon 0,3 Promille haben Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Sollte man sich jedoch mit 0,3 Promille unauffällig beim Autofahren benehmen, hat man wahrscheinlich nichts zu befürchten. Verhält sich der Fahrer jedoch mit 0,3 Promille unsicher und auffällig, zeigt er also „Anzeichen einer Fahrunsicherheit“, kann es sein, dass der Führerschein abgegeben werden und es Punkte in Flensburg gibt.

Es gibt also immer einen kleinen Unterschied zwischen Anzeichen einer Fahrunsicherheit und der tatsächlichen Promillezahl. Ab 1,1 Promille gibt es allerdings kein Pardon mehr. Jetzt gilt man als absolut fahruntüchtig und muss mit schweren Konsequenzen rechnen.

Der einzige sicherer Tipp, den wir für Sie haben: Alkohol und Fahren vertragen sich einfach nicht. Sollten Sie Ihr Maibowle richtig genießen wollen, fahren Sie danach kein Auto mehr.

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0 (from 0 votes)

Veröffentlicht unter Alkohol am Steuer, News

Blitzmarathon 2016: So viele Raser wurden erwischt.

Veröffentlicht am von

Vergangenen Donnerstag war es wieder soweit. Von 6.00 bis 22.00 Uhr wurden Temposünder bundesweit geblitzt. Einige Bundesländer beteiligten sich wegen des hohen Aufwands nicht. Ein kurze Bilanz lesen Sie hier.

 

Insgesamt sollen von 2 Millionen kontrollierten Fahrzeugen 72000 Raser ins Netz gegangen sein. Die meisten Verkehrsteilnehmer wurden in Nordrhein-Westfalen überprüft. Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen, Rheinland-Pfalz und das Saarland beteiligten sich nicht.

 

Trauriger Rekord  war ein Temposünder, der in einer 30er-Zone mit 132 Stundenkilometern erwischt wurde. Das berichtet die Berliner Morgenpost.

 

Trotz der Ankündigungen der Blitzstellen wurden die Geschwindigkeiten deutlich überschritten. Immer noch ist zu schnelles Fahren der größte Unfallfaktor. Mit dem Blitzmarathon sollen die Verkehrsteilnehmer daran erinnert werden, wie wichtig es ist, sich an die vorgegebene Geschwindigkeit zu halten.

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0 (from 0 votes)

Veröffentlicht unter News

Achtung Blitzlichtgewitter!

Veröffentlicht am von

Am Donnerstag ist es ab 6.00 Uhr wieder soweit. Sollten Sie zu schnell unterwegs sein, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Polizei ein Foto von Ihnen macht und ein Bußgeld droht. 20 EU-Länder machen mit. Welche Bundesländer in Deutschland dabei sind und wie lange die Aktion dauert, lesen sie hier. 

 

Blitz-Marathon mit Ankündigung? Bringt das überhaupt etwas? Ziel der Aktion ist nicht, möglichst viele Verkehrssünder zu finden, sondern die Aktion soll die Verkehrsteilnehmer aufmerksamer machen. Immer noch ist die Top-Unfallursache zu schnelles Fahren. Im vergangenen Jahr sind 91000 Raser beim Blitzlichtmarathon erwischt worden.

Geblitzt wird an tausenden Stellen, die vor allem mit den Kommunen vor Ort abgesprochen wurden. Die Stellen sind in der Regel Unfallschwerpunkte oder sollen einfach auf besonders rücksichtsvolles Fahren aufmerksam machen, z. B. in der Nähe von Schulen oder Kindertagesstätten.

Einige Bundesländer haben bereits angekündigt, sich nicht an der Aktion zu beteiligen. Baden-Württemberg, Bremen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen sind nicht dabei. Der Grund: Der Personal- und Planungsaufwand  sei zu hoch.

16 Stunden, also von 6.00 bis 22.00 Uhr, hält das Blitzlichtgewitter an. Auch das ist neu. In den vergangenen Jahren dauerte die Aktion 24 Stunden an.

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 0 (from 0 votes)

Veröffentlicht unter Allgemein